Kontakt

Carl-Reuther-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef
Fritz-Jacobi-Str. 20
53773 Hennef
Tel.: 02242 / 91 36 5 - 0
Fax: 02242 / 91 36 5 - 444
E-Mail: info@bk-hennef.de

Logo

Artikel


Theaterausflug nach Bonn

 

Am 23. Mai fuhren interessierte Schüler der Internationalen Förderklassen gemeinsam mit Stephan Kolvenbach und der Bundesfreiwilligendienstleistenden Clara Heidepeter nach Bonn, um sich dort ein Theaterstück anzuschauen.

Auf dem Spielplan stand das Stück “Malala – Mädchen mit Buch“. Zuvor hatten einige Schüler sich in der wöchentlich stattfindenden Theater-AG damit beschäftigt, was Theater eigentlich alles beinhaltet. Gemeinsam sprachen wir unter anderem über die Nutzung von Requisiten, über das Darstellen von verschiedensten Emotionen und über das Entwickeln eigener Szenen, die dann vor der Gruppe vorgetragen werden konnten. Zuletzt thematisierten wir die Klischees bei Männern und Frauen, sowohl in deren Ländern als auch in Deutschland und die Schüler waren sehr interessiert daran, Situationen aus ihren Heimatländern nachzuspielen. Und so war das heutige Theaterstück wie gemacht für diese Kleingruppe, mit der wir uns im Kuppelsaal in der Buchhandlung Thalia die Aufführung ansahen, bei der nur eine Frau auf der Bühne stand.

Die Geschichte des im Swat-Tal in Pakistan geborenen Mädchens Malala, die sich vor allem für die Bildung von Mädchen einsetzt und dafür von den Taliban im Schulbus angeschossen wurde, wird einfühlsam erzählt und neben dem starken Auftreten der Protagonistin durch originale Videoaufnahmen, Zitate aus Malalas Blog und beeindruckende Bilder untermalt. Auf einer kleinen Bühne, die wir uns nachher noch genauer ansehen durften, nutzte die Darstellerin einzelne raffinierte Requisiten und schaffte es somit, das Publikum ohne großen Aufwand in ihren Bann zu ziehen. Die Emotionen, von Unverständnis und Wut über das Verbrechen, das die Taliban Malala und anderen Mädchen antaten, bis hin zu Erleichterung über die überraschende Heilung der Verletzungen und Malalas öffentliches Wirken, das hoffentlich noch weiter vieles verändern wird, wurden unheimlich gut gespielt und fesselten die Zuschauer.

Nach dem doch sehr bewegenden Theaterstück gingen wir bei sonnigem Wetter noch am Rhein spazieren und redeten gemeinsam mit den Schülern über das, was sie aus der Vorstellung mitgenommen hatten. Das vom Jungen Theater Bonn angebotene Theaterstück wird in den nächsten Tagen beziehungsweise nächste Woche weiterhin ein Thema im Unterricht und in der Theater AG sein, um vielleicht einmal über alle Eindrücke zu schreiben, die dort gesammelt wurden und weitere Fragen oder Unklarheiten zu klären.

Die jungen Geflüchteten waren begeistert und die Neugier auf weitere Vorstellungen war geweckt, denn es wurde schon nach dem nächsten geplanten Ausflug ins Theater gefragt.

Clara Heidepeter

28. Mai 2017 | |

 
Nach oben