Kontakt

Carl-Reuther-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef
Fritz-Jacobi-Str. 20
53773 Hennef
Tel.: 02242 / 91 36 5 - 0
Fax: 02242 / 91 36 5 - 444
E-Mail: info@bk-hennef.de

Logo

Artikel


Studienfahrt der GI51 nach Málaga

 

Sonntag, 14.05.2017

Heute begann unsere Klassenfahrt. Um 9 Uhr traf sich die ganze Klasse am Flughafen. Fast alle waren pünktlich. Nach dem Einchecken ging es in den Flieger. Für einige war es das erste Mal und sie waren dementsprechend aufgeregt. Den Flug über bastelten die Schüler an ihren Spanischpräsentationen oder folgten Herr Weltermanns Beispiel und schliefen. Nach einer Landung mit leichten Turbulenzen ging es mit dem Zug zur Jugendherberge. An der Jugendherberge angekommen, wurden die Zimmer verteilt und bezogen. Um 17:30 Uhr trafen sich alle wieder vor der Jugendherberge und Abdullah führte die hungrige Meute zum besten Döner in Málaga. Nach diesem „typischen“ spanischen Essen waren wir für den Abend entlassen und die Klasse teilte sich auf. Ein Teil ging zurück zur Jugendherberge und der andere Teil ging zum Strand, um den Beginn der Klassenfahrt mit Shisha und Musik zu feiern. Um 23 Uhr waren wir alle wieder zurück in der Jugendherberge und saßen mit Frau Aslan und Herr Weltermann auf der Terrasse und redeten noch ein bisschen, bevor jeder gegen 24 Uhr langsam auf seinem Zimmer verschwand, um für die Alhambra am nächsten Tag Energie zu tanken. (Lukas Stommel)

Montag, 15.05.2017

Morgens um 7:00 Uhr mussten wir aufstehen und uns fertig machen. Um 8:00 Uhr gab es dann ein kleines spärliches Frühstück mit Brot, Marmelade und ein bisschen Cornflakes. Um 8:45 Uhr traf sich die Gruppe dann vor der Jugendherberge. Eine viertel Stunde später fuhr der Bus dann nach Granada. Trotz eines längeren Staus kamen wir dann in Granada dank guter Planung rechtzeitig an und die Führung durch die Alhambra konnte beginnen.

Zuerst haben wir uns die Innenräume der Palastanlage/Festungsanlage angesehen, die mit sehr vielen Mosaiken ausgeschmückt sind. Dank der deutschsprachigen Führung eines Spaniers haben wir erfahren, dass diese Dekorationstechnik auf die muslimischen Erbauer zurückzuführen ist. Diese muslimische Kultur hatte Bestand, bis Königin Isabella von Spanien an die Macht kam. In den Palästen sieht man, wie reich die damaligen Herrscher waren. Diesen Reichtum stellten sie beispielsweise mit Hilfe von Wasserbecken dar, die einen Spiegeleffekt erzeugen. Nach dem Durchgang durch die Paläste, haben wir uns die Gärten angeschaut.

Nach einer kurzen Pause sind wir danach in die Stadt Granada gefahren und haben somit eine weitere andalusische Stadt kennenlernen dürfen. Dort haben wir uns dann auch noch mit Verpflegung für die kommende Woche versorgt und uns ein bisschen die Stadt angeschaut. Um 17:00 Uhr kam unser Bus, der uns wieder zur Jugendherberge brachte. Um 18:00 Uhr waren wir dort und haben dann noch ein wenig den Tag am Strand ausklingen lassen. (Jörn Schröder)

Dienstag, 16.05.2017

Um 10 Uhr sind wir zur Touristeninformation gegangen, wo wir uns einen Stadtplan besorgt haben. Wir sind zuerst zu einem Markt gelaufen, wo man sehr viel Obst, Fisch und Fleisch kaufen konnte. Nach einem Aufenthalt von 30 Minuten sind wir zur Einkaufsstraße gegangen. Von dort aus sind wir zum Picasso Museum gegangen und Frau Aslan und Herr Weltermann haben sich über eine Führung informiert, welche dann am Donnerstag stattfinden sollte. Nach einer kleinen Pause sind wir weitergegangen und kamen an einer Kirche vorbei, die wir besichtigen wollten, aber weil der Eintritt sehr teuer war und unser Budget klein war, haben wir die Kirche nur von außen bestaunt. Schließlich gelangten wir über Umwege zum Geburtshaus von Picasso und zum alten römischen Theater. Der letzte Besichtigungsort war die Alcazaba, von wo man eine wunderschöne Aussicht auf Málaga hat. Nachdem wir die Aussicht bewundert haben, sind wir wieder zurückgegangen. (Jan Baumann)

Mittwoch, 17.05.2017

Am Mittwoch hatten wir die Möglichkeit etwas länger zu schlafen als sonst, was nach dem gestrigen anstrengenden Tag auch im Interesse der Lehrer war. Nachdem die meisten Mitschüler das Frühstück in der Jugendherberge verschlafen hatten, holten wir an dem Kiosk nebenan belegte Baguettes und machten uns auf den Weg zum Strand. Unter drei großen Palmen fanden wir ein schattiges Plätzchen, an dem wir uns niederließen und unsere Vorträge auf Spanisch hielten. Die Themen reichten von der Geschichte Málagas über die Sehenswürdigkeiten bis hin zur Architektur. Am Nachmittag hatten wir kein Programm und so blieben einige am Strand, andere gingen in die Stadt shoppen. Um 7 Uhr waren wir wieder in der Jugendherberge, um Tapas zu essen. Die Tapas bereiteten Abdullah, Ilja und Marco vor. Die Auswahl an kulinarischen Leckereien war groß und ging von Serrano Schinken über Oliven bis zum typisch spanischen Manchego Käse. Es war für jeden etwas dabei und nachdem wir unsere Tapas aufgegessen hatten, hatten wir Freizeit, in der einige wieder in die Stadt gingen und andere den Abend mit einer Shisha ausklingen ließen. (Moritz Maintz)

Donnerstag, 18.05.2017

Der Donnerstag war unser letzter Tag, an dem wir etwas unternehmen konnten. Um 10:30 Uhr nahmen wir den Bus von unserer Herberge aus, um eine spanische Art von Berufskolleg zu besuchen. Schüler eines Kölner Berufskollegs hielten hier Vorträge über ihre Berufserfahrungen in Spanien. Sie haben ein 4 Wochen Erasmus Programm gemacht und stellten die Orte vor, wo sie gearbeitet haben und was sie machen mussten. Es war sehr interessant zu erfahren, wie es so ist, in einem fremden Land zu arbeiten. Sie erzählten auch, was sie in ihrer Freizeit gemacht haben und was sie besonders schön in Málaga fanden.

Danach fuhren wir mit dem Bus zurück in die Stadt und besuchten das Picasso Museum - ein Muss, wenn man schon in der Geburtsstadt ist. Der Eintritt war kostenlos und wir bekamen eine Audioführung, die half, die Bilder und das Leben von Picasso zu verstehen. Es war interessant zu erfahren, wie viele Gedanken sich ein Künstler über ein Bild macht und in welchem Zusammenhang die Bilder mit den Erlebnissen des Künstlers stehen. So gegen 17 Uhr waren wir dann fertig und hatten Freizeit, was dieses Mal für alle Strand bedeutete. (Florian Günter)

23. Mai 2017 | Aktuelles |

 
Nach oben