Kontakt

Carl-Reuther-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef
Fritz-Jacobi-Str. 20
53773 Hennef
Tel.: 02242 / 91 36 5 - 0
Fax: 02242 / 91 36 5 - 444
E-Mail: info@bk-hennef.de

Logo

Artikel


¡Vamos a la cocina española! - Auf in Spaniens Küche!

 

Wir – neun SchülerInnen aus der VE61 (Assistenten für Ernährung und Versorgung, Schwerpunkt Service) – verbrachten vom 30.04. bis 13.05.2017 ein zweiwöchiges EU-Praktikum an einer Schule in Buitrago de Lozoya.

Buitrago de Lozoya (ca. 1.800 Einwohner) ist eine kleine Stadt in der Mitte Spaniens und ca. 1,5 Fahrstunden entfernt von Spaniens Hauptstadt Madrid. Es gibt einige kleine Sehenswürdigkeiten, wie z.B. das Picasso-Museum oder Santa María del Castillo, eine katholische Kirche. Vom Glockenturm aus kann man die ganze Stadt sehen und man hat eine unglaubliche Aussicht über die Landschaft und einen Fluss, der die Stadt umgibt. Die eindrucksvollste Sehenswürdigkeit ist aber die komplett erhaltene mittelalterliche Stadtmauer. Die Schönheit der Stadt spiegelt sich in den Herzen der Menschen. Deren Großzügigkeit und Gastfreundlichkeit hat uns sehr beeindruckt.

Wir haben im schuleigenen Internat gewohnt und wurden in der Mensa mehrmals täglich verpflegt. Die Schule Gredos San Diego hat eine große Kantine, in der täglich ca. 1.100 Schüler und Lehrer verpflegt werden. Zum Frühstück gab es süße Teilchen wie Croissants, Schokocroissants oder Plunderschnecken. Zum Mittag- oder Abendessen wurden verschiedene typische spanische Speisen angeboten, z.B. Churros oder Tortilla, aber auch andere leckere Gerichte, die wir kennen: Pizza, Hähnchenschnitzel oder Fisch. Zusätzlich gibt es immer frisches Obst (besonders beliebt sind bei uns die spanischen Orangen).

Am ersten Tag in Spanien machten wir eine Wanderung in die bergige Umgebung von Buitrago. Obwohl viele erst einmal keine große Lust hatten, als das Wort "Wanderung " fiel: Diese war einfach toll. Das Wetter war schön warm, die Atmosphäre in der Gruppe war gut und wir hatten viel Spaß. Am Anfang der Bergbesteigung fanden es einige sehr anstrengend wegen des Anstiegs und der Hitze, aber die Aussicht motivierte uns, weiter zu wandern. Außerdem wurden wir reichlich mit spanischen Orangen verpflegt. Schließlich wurden wir für unsere Mühe belohnt – denn die Aussicht von der Bergspitze auf die Stadt Buitrago war so schön, dass man sich fühlte wie "der König der Welt".

Am 2. Mai war in der Region Madrid ein Feiertag, so dass wir einen weiteren Ausflug unternehmen konnten – nach Madrid! Unser Ausflug nach Madrid war sehr interessant, da wir hier die spanische Kultur nochmal näher kennenlernen durften. Nach einer längeren Busfahrt mussten wir noch in die Metro umsteigen. Diese hat günstige Einheitspreise – im Gegensatz zu Deutschland. Als wir an der Station "Sol" angekommen waren, ist uns erst bewusst geworden, wie phänomenal die Millionenstadt wirklich ist. Die Sehenswürdigkeit, die uns am meisten beeindruckt hat, war jedoch das Estadio Santiago Bernabéu mit knapp 88.000 Sitzplätzen für begeisterte Fußballfans. Die Führung durch das Stadion war für uns alle ein aufregendes Erlebnis (zumal Ronaldo am Abend auf diesem Rasen noch 3 Tore im Champions-League-Spiel schießen sollte). Bevor wir in kleineren Gruppen in die Innenstadt gegangen sind, haben wir noch die Plaza Mayor, die Markthalle San Miguel, die Almudena-Kathedrale und den Palacio Real gemeinsam besucht.

Dann fing die Schule an: Vamos a la cocina! Unser erster Tag in der Küche begann um 8.30 Uhr. Die Lehrer und Schüler dort waren sehr freundlich und es war alles super organisiert: mit drei bis vier spanischen Schülern der "Grado Superior" (einer Art Köche-Oberstufe) arbeiteten wir in Gruppen und stellten verschiedene Fischgerichte aus Seehecht (merluza) und Makrele (caballa) her. Die Kommunikation klappte mit Englisch oder durch Zeigen, denn nicht alle spanischen Schüler sprechen Englisch. Beeindruckt hat uns dabei vor allem, wie eigenständig und professionell die Schüler dort arbeiten. Wir lernten an diesem Tag viel dazu, z.B. wie man einen Fisch ausnimmt und filetiert. Am Ende wurde jedes Gericht auf einem Teller angerichtet und von den Lehrern bewertet.

14. Mai 2017 | Aktuelles |

 
Nach oben