Kontakt

Carl-Reuther-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef
Fritz-Jacobi-Str. 20
53773 Hennef
Tel.: 02242 / 91 36 5 - 0
Fax: 02242 / 91 36 5 - 444
E-Mail: info@bk-hennef.de

Logo

Artikel


Alle (zwei) Jahre wieder - Verkehrssicherheitstage am Carl-Reuther-Berufskolleg

 

Auch in diesem Jahr war es der Schülervertretung unter dem tatkräftigen Einsatz von Perihan Aslan (SV-Lehrerin) gelungen, die ADAC Verkehrswelt nach Hennef zu holen. Die mobile „ADAC Verkehrswelt“ war ein pädagogisch hochwertiges Erlebnisangebot, bei dem sich Jugendliche vielseitiges Wissen über Verkehrssicherheit und Unfallprävention mit Begeisterung und hoher Relevanz für ihren persönlichen Lebensraum aneignen konnten.

In Zusammenarbeit mit der Verkehrswacht Rhein-Sieg, dem ADAC und der Polizei wurden die Schülerinnen und Schüler vom 26. bis 27. April 2017 theoretisch und praktisch in Fragen der Verkehrssicherheit geschult und informiert.

Neben zahlreichen Informationsständen der genannten Organisationen durchliefen die Teilnehmer einen Parcours von Simulatoren und praktischen Übungen. An einem Überschlagsimulator lernten sie, sich aus einem verunglückten Fahrzeug zu befreien, ein Gurtschlitten simulierte die Kräfte, welche bei einem Aufprall schon bei geringer Geschwindigkeit auf den Körper wirken. Ein Fahrsimulator für Motorradfahrer machte die Schülerinnen und Schüler mit realistischen Gefahrensituationen vertraut. Ein Sicherheitstrainer des ADAC veranschaulichte die richtige Sitzposition in einem PKW. Auf Wunsch des Suchtpräventionsteams unseres Berufskollegs hatte die Polizei verstärkt auch über die Folgen von Alkohol- und Drogenkonsum im Straßenverkehr informiert und Rauschbrillen zum Einsatz gebracht.

Abgerundet wurden die Verkehrssicherheitstage durch den Crash-Kurs-NRW. Bei dieser Veranstaltung standen die Emotionen im Vordergrund. Ziel war es, bei den jungen Teilnehmern ein realitätsnahes Gefahrenbewusstsein zu schaffen und eine dauerhafte, positive Verhaltensänderung zu bewirken. Polizisten, Feuerwehrleute, Notfallseelsorger, Notärzte, aber auch ein Verkehrsunfallopfer berichteten von ihren erschütternden Erfahrungen. Sie erzählen, was sie erlebt hatten, wie sie sich gefühlt hatten und welche Belastungen durch einen Unfall entstehen können. Wir hoffen, dass unsere Schülerinnen und Schüler durch diese Warnungen verantwortungsbewusster auf den Straßen unterwegs sind und wir präventiv durch unsere Veranstaltung Unfälle zu vermeiden helfen!

Eva Zoske

01. Mai 2017 | Aktuelles |

 
Nach oben