Kontakt

Carl-Reuther-Berufskolleg des Rhein-Sieg-Kreises in Hennef
Fritz-Jacobi-Str. 20
53773 Hennef
Tel.: 02242 / 91 36 5 - 0
Fax: 02242 / 91 36 5 - 444
E-Mail: info@bk-hennef.de

Logo

Artikel


EU-Praktikum in Dänemark – Blog der VH61

 

26.03.2017

Nachdem wir 8 Schülerinnen und Schüler der VH61 der Höheren Berufsfachschule Ernährung/Hauswirtschaft mit Frau Gerhardt am Sonntag, 26. März 2017 um 4.00 Uhr morgens in Hennef losgefahren sind, kamen wir gegen 17.00 Uhr in Viborg an. Inger, die dänische EU-Koordinatorin, holte uns vom Bahnhof ab. Im Mercantec warteten schon ein leckeres Abendessen und ein schönes Zimmer auf uns.

27.03.2017

Heute durften wir mit der Klasse der Auszubildenden zur Ernährungsassistentin am fachpraktischen Unterricht teilnehmen. Die Schülerinnen stellten gemeinsam mit uns Naturjoghurt her und fermentierten Gemüse und Obst mit ausgewählten Kräutern. Fermentierte Produkte sind gesund, lange haltbar und gut verdaulich, indem sie positiv auf dir Darmflora wirken. Die Entwicklung und Durchführung eigener Ideen stand dabei im Vordergrund. Auch wir durften eigene Ideen entwickeln und umsetzen. So entstanden z.B. Apfel/Rotkohl/Estragon, Brokkoli/Zitrone, Weißkohl/Möhre/Frühlingszwiebel/Chili. Zum Schluss mussten die Ergebnisse dokumentiert werden. Die dänischen Schülerinnen sind sehr freundlich und hilfsbereit. Wir verständigen uns auf Englisch und Deutsch, was kein Problem ist. Nachmittags zeigte Inger uns Viborg. Wir waren erstaunt über den schönen Park und die wunderbare Atmosphäre der alten Gebäude in der Stadt. Morgen entwickeln wir mit den dänischen Schülerinnen aus dem Naturjoghurt und der hergestellten Butter neue Produktideen.

28.03.2017

Heute haben wir aus dem selbst hergestellten Naturjoghurt und der Butter eigene Produktideen entwickelt. Zunächst mussten sich die Gruppen eigene Grundrezepturen überlegen, um dann experimentell das perfekte Mischungsverhältnis der Zutaten herauszufinden. Dabei wurden wir von der dänischen Lehrerin Berit beratend begleitet. So entstanden unter anderem Lakritz-Walnussjoghurt, Erdbeer-Rhabarber-Vanille-Zimtjoghurt und Rote-Beete-Apfel Joghurt. Eine Gruppe stellte einen Joghurtdrink mit hoher Nährstoffdichte für alte Menschen her. Hier wurde versucht, den Nährstoffgehalt durch Zugabe von pflanzlichem Eiweiß zu erhöhen.

Auch bei der Herstellung der Butter wurde nach dem gleichen Prinzip verfahren. Hierbei wurde unter anderem Walnussbutter, Honig-Sesam-Butter sowie eine Butter angereichert mit mehrfach ungesättigten Fettsäuren hergestellt. Zum Schluss erfolgte die sensorische Prüfung und Bewertung, um aus vielen Produktvariationen das beste Produkt auszuwählen. Auch heute hat die Zusammenarbeit mit den Däninnen hervorragend geklappt. Wir haben uns viel mit ihnen über Unterschiede und Gemeinsamkeiten der beiden Länder unterhalten.

29.03.2017

Heute haben wir unter Anleitung von Martin, einem ausgebildeten Koch, ein dänisches Gericht zubereitet: geschmorte Schweinebacken mit Frühlingszwiebeln, Bratkartoffelwürfeln und gegrillten Möhren. Dabei wurden die Schweinebacken mit Bier und Fond abgelöscht. Danach stellten wir Zimt-Giflar her. Natürlich durften wir beides verkosten. Im Anschluss bekamen wir die Möglichkeit, unser morgiges Gericht zu planen und skizzieren. Wir bekamen die Vorgabe, dass jede/r ein Tellergericht rund um ein Rindersteak und selbst hergestellte Sauce Bernaise kreieren soll. Dazu schob er einen Wagen mit einer großen Gemüsevielfalt wie Süßkartoffeln, Frühlingzwiebeln, Grünkohl, Petersilienwurzeln, Pastinaken, verschiedenen Betesorten, Topinambur, Rotkohl, Weißkohl, Sellerie und Fenchel in den Raum. Es gab verschiedene Sorten Bete, die jeweils innen gelb-weiß und pink-weiß gestreift war. Martin stellte uns spontan einen Salat aus diesen Betesorten her, um zu zeigen für was sie verwendet werden kann. Nach der Fertigstellung des Arbeitsplanes und einer Skizze des Tellers geht es morgen an die Durchführung. Wir sind gespannt, was Martin zum Ergebnis sagt.

30.03.2017

Martin hat heute mit uns verschiedene Gerichte gekocht. Darunter waren Pizza, HimbeerChopper und Kürbis-Leinsamen Muffins. Himbeer-Chopper ist ein dänisches Mürbeteiggebäck gefüllt mit Himbeerkonfitüre und überzogen mit Zuckerguss. Danach mussten wir jeder unser eigenes Tellergericht zubereiten und anrichten. Dafür zeigte uns Martin wie man eine Sauce Bernaise zubereitet. Sauce Bernaise ist eine Sauce auf Grundlage von Eigelb, Essig, Butter und Estragon. Nun war unser Können gefragt. Jeder bereitete die Beilagen nach eigener Planung zu. Dafür hatten wir zwei Stunden Zeit. Martin war unerbittlich. Das Steak musste medium sein und die Sauce Bernaise perfekt. War die Sauce nicht gelungen, musste die Herstellung so lange wiederholt werden, bis sie perfekt war. Mit den Endergebnissen waren Martin und wir sehr zufrieden. Der Geschmack war perfekt!

31.03.2017

Nachdem wir die erste Woche in Mercantec verbracht haben, werden wir die zweite Woche unseres EU-Praktikums in unterschiedlichen Betrieben arbeiten. Diese haben wir uns heute angeschaut. Nico wird in einem Restaurant/Cafe in der Innenstadt von Viborg tätig sein. Es heißt Baghuset und bietet verschiedene Spezialitäten an. In der Kantine der Efterskole (Nachschule) in Hald Ege werden Elli und Jamie arbeiten, während Nellia und Julia in der Kantine des Via University College für Pädagogik und Gesundheit ihr Praktikum absolvieren werden. Daniel und Nikolas werden das Team eines sehr beliebten Restaurants am Hafen von Skive unterstützen und müssen dahin mit Fahrrad und Bahn fahren. In der Kantine des Mercantec wird Siham ihr Praktikum absolvieren. Wir freuen uns alle schon sehr darauf, genießen aber nun noch einmal ausgiebig das wieder wunderschöne Wetter in Viborg, bevor wir morgen einen Ausflug nach Aarhus machen werden.

01.04.2017

Sehr früh morgens sind wir mit der Bahn in das ca. eine Stunde entfernte Aarhus gefahren. Dort haben wir die eindrucksvollen Bauten am Hafen sowie die wunderschöne Innenstadt besichtigt. Abends kam Frau Kutschera aus Deutschland angereist. Der Lehrerwechsel steht an. Morgen heißt es für Frau Gerhardt Abschied nehmen von den SchülerInnen, dem schönen College mit den lieben KollegInnen und dem bezaubernden Dänemark.

02.04.2017

Chillen, Bowling, Bügeln. Nach dem Ausschlafen und spätem Frühstück haben die SchülerInnen sich beim Kartenspielen erholt. Nachmittags ging es zum Bowling. Es wurde hart gekämpft und mancher Strike geworfen. Nach dem Abendessen wurde die Kochkleidung für den Start des Praktikums gerichtet. Dabei zeigte sich: Bügeln ist für die meisten eine völlig neue Erfahrung! Ab morgen werden die Praktikumsbetriebe jeweils in einem Artikel vorgestellt.

03.04.2017

Heute berichten Nellia und Julia von ihrem ersten Tag im Praktikumsbetrieb. „Wir arbeiten in einer Kantine der VIA-Universität in Viborg. Hier können Studenten und Mitarbeiter frühstücken, zu Mittag essen und nachmittags wird auch Kaffee und Kuchen angeboten. Uns wurde heute Morgen um 7:00 Uhr die Küche gezeigt und die anderen 10 Mitarbeiter vorgestellt. Wir sind dann aufgeteilt worden.“ Julia arbeitete in einem Bereich, in dem die Brötchen für das Frühstück selbst hergestellt wurden, und belegte ca. 150 Brötchen.

Nellia arbeitete in der kalten Küche. Sie bereitete die Salatbar vor und stellte auch einen Salat dafür her. „Zum Schluss haben wir noch aufgeräumt und geputzt.“

04.04.2017

Heute stellen Jamie und Elli ihren Betrieb vor. „Wir arbeiten in der Hald Ege Efterskole. Das ist eine Schulkantine. Wir bereiten das Frühstück, eine Zwischenmahlzeit und das Mittagessen für zwei Schülergruppen zu. Es sind etwa 200 Mittagessen. Zu unseren Aufgaben gehören: Gemüse putzen und schälen, Salate zubereiten, Brötchen und Brot backen. Wir unterstützen auch die Mitarbeiter bei allen weiteren Aufgaben. Heute gab es mit Gemüse überbackenen Lachs. Als Beilage gab es kleine Pellkartoffeln und einen Kräuterdip. Unser absoluter Favorit ist ein selbst hergestellter Gewürzkuchen mit einer Vanillecreme. Es arbeiten dort mit uns 8 Mitarbeiter. Zwei davon sind die Chefs. Wir verständigen uns auf Englisch und das klappt super. Besonders gefällt uns das fröhliche, freundliche und lustige Arbeitsklima. Die Schüler haben eine Musiktheateraufführung mit Interviews, Videos und einer Live-Tanzaufführung gemacht. Das haben wir uns angeschaut. Wir würden uns wünschen, dass die nächsten Erasmus-Praktikanten vom CRBK auch dort arbeiten können.“

05.04.2017

Heute stellt Nico seinen Praktikumsbetrieb vor. „Ich arbeite im Café Baghuset in Viborg. Das ist ein Café, in dem herzhafte Gerichte und auch Kuchen angeboten werden. Außerdem gibt es Smoothies und Milchshakes. Ich bereite das Gemüse und diverse Salate vor. Zum Frühstück gibt es verschiedene Omeletten, Obstplatten und natürlich auch Wurst und Käse. Am besten gehen mittags die Burger und verschiedene Nudelgerichte z.B. mit selbst hergestelltem Pesto. Heute habe ich die Fleischpatties für die Burger vorbereitet. Das Arbeitsklima ist toll. In der Küche arbeiten vormittags mit mir 4 Leute. Am Nachmittag sind es 5-6 Mitarbeiter. Alle unterhalten sich mit mir und wir erzählen uns, was wir in unserer Freizeit machen. Die Verständigung läuft in Englisch. Ich empfehle auf jeden Fall, ein Praktikum im Ausland zu machen, weil man seine Englischkenntnisse verbessern kann und viel Neues dazu lernt.“

07.04.2017

Daniel und Nikolas arbeiten im Restaurant Strandtangen in Skive. „Dies ist ein recht exklusives Restaurant. Es ist an ein Hotel angeschlossen und liegt direkt an einem Segelhafen am Skivefjord. Die Lage ist sehr idyllisch. Um dort hinzukommen brauchen wir das Fahrrad und die Bahn. Das Restaurant hat etwa 50 Sitzplätze. An Gerichten werden meist Dreigangmenüs angeboten. Wir haben das Frühstück für die Hotelgäste hergestellt. Dieses besteht aus Platten mit verschiedenen Wurst- und Käsesorten, Bacon, Rührei, Obstplatten und verschiedenen Brot- und Brötchensorten und typisch dänischen Gebäcken. Für das Mittag- und Abendessen haben wir Garnelen gepult, eine Tomatensauce gekocht und Putenbrust mit selbst hergestelltem Pesto gewürzt. Das Besondere an diesem Restaurant ist, dass fast alles selbst hergestellt wird, sogar das Eis! Besonders gut hat uns gefallen, dass die Mitarbeiter dort sehr nett sind und wir unsere Pausen selbstständig einteilen konnten. Wir durften alles probieren und es hat wirklich alles gut geschmeckt.“

 

 

08. April 2017 | Aktuelles |

 
Nach oben