News

Artikel


Erasmus-Praktikum der HBFS Ernährung/Hauswirtschaft in Viborg

 

Vor den Osterferien absolvierten 12 SchülerInnen der Klasse VH81 (Höhere Berufsfachschule Ernährung/Hauswirtschaft) ein zweiwöchiges Erasmus-Praktikum in Viborg, Dänemark an der Mercantec Hauswirtschafts- und Restaurantschule. Im folgenden Artikel berichten einige von ihnen über ihre Erfahrungen.

 

1. Woche

Die Klasse VH81 besuchte am ersten Tag ihres Praktikums die umliegenden Praktikumsbetriebe und das naheliegende Gymnasium. In den Betrieben lernten wir die AnsprechpartnerInnen kennen. Danach erkundeten wir die Stadt Viborg. Am Dienstag wurden wir in einer der drei Küchen unterrichtet. Dort war an diesem Tag die Aufgabe, aus Gemüse Fleischbälle zu kreieren, welche eine schöne Farbe, Geschmack und eine runde Form haben sollten. Nachdem wir dies dann versucht hatten, sollten wir unsere Ergebnisse in einer Präsentation vortragen. In den folgenden drei Tagen war unser Arbeitsplatz ebenfalls die Schulküche.

Am Mittwoch führten zwei bis drei deutsche Schüler mit zwei dänischen Schülern verschiedene Versuche durch. Unsere Gruppe entwickelte Snickereis und Himbeerjoghurt. Wieder gab es Kriterien, welche Aussehen, Farbe, Konsistenz und Vita kost waren. Vita kost ist ein Programm, mit dem man die im Lebensmittel vorhandenen Nährstoffe herausfinden kann. Am Donnerstag kochten wir dann erstmals ein Gericht. Es gab Hühnchen mit Rote Bete und Kartoffeln nach einem vorgeschriebenen Zeitplan, welcher unbedingt eingehalten werden musste. Nachdem dies erledigt war, wurde von einer anderen Gruppe das Essen nach Geruch, Geschmack, Sensorik und Aussehen mit Punkten von 1-5 bewertet. Am letzten Tag der ersten Praktikumswoche zeigte uns ein Lehrer mit zwei dänischen Schülerinnen, wie man den Tisch für ein Vier-Gang-Menü richtig eindecken muss. Dazu durften wir uns ein Menü aussuchen. Nachdem der Tisch gedeckt war, sollten wir erneut den Tisch zu einem anderen Menü decken. Dabei war es wichtig, nach der Reihe der Gänge das Besteck zu legen.

Christian Schneider, VH81

Den Gamle By – Die Alte Stadt      Wer in Aarhus vorbeischaut, darf sich eines nicht entgehen lassen: Das Freilichtmuseum „Den Gamle By“, zu Deutsch: Die Alte Stadt. Mitten in Aarhus gelegen ist es eine Kulturstätte, die uns einen Einblick in längst vergangene Zeiten gibt. Das Freilichtmuseum ist beschaulich in drei Bereiche unterteilt, die jeweils in einer anderen Zeit spielen, nämlich in den Jahren 1864, 1927 und 1974. In diesen drei Gegenden im Freilichtmuseum kann man sich dank alter Häuser aus ganz Dänemark die Gegend um die Stadt Aarhus detailgetreu vorstellen. Die historischen Gebäude im Gamle By sind beinahe ausnahmslos begehbar, jedoch müssen Speiseeis, Essen und Trinken sowie Hunde draußen bleiben. Die Häuser werden unterschiedlich bewirtschaftet. Manche dienen der Veranschaulichung der Lebensumstände von früher, während andere nicht nur wie Läden eingerichtet sind, sondern auch als solche fungieren. Dort können die Besucher nach Belieben Souvenirs oder Lebensmittel kaufen.

Ein Besuch im Freilichtmuseum „Den Gamle By“ macht richtig Spaß. Für einen Rundgang im Schritt-Tempo sollte man schon um die 2 – 3 Stunden einplanen, welche dank der authentischen Darstellung wie im Flug vergehen. Auch als deutscher Tourist kann man das Freilichtmuseum genießen, da die Museumspläne, sowie Beschriftungen ebenfalls auf Deutsch vorhanden sind. Und was den Eintritt angeht, ist das Museum ein Schnäppchen.

Ida Ritter, VH81

 

2. Woche

Die zweite Woche des Praktikums arbeiteten 6 Schülerinnen in der Großküche der Cafeteria der Schule Mercantec. Die Aufgabe der Cafeteria ist, die Mahlzeiten für die SchülerInnen und BewohnerInnen des Wohnheims zuzubereiten. Zusätzlich bewirtschaftet die Schule ein Restaurant, für das in der Großküche ebenso Gerichte herstellt werden. Zudem werden auch andere Schulen mit Gerichten beliefert. Unsere Aufgaben war es, in der Großküche mitzuhelfen, Gerichte vorzubereiten, sie entsprechend zu dekorieren, die Tische der Cafeteria zu säubern und Lebensmittel entsprechend einzuräumen. Die freundlichen MitarbeiterInnen haben uns dabei tatkräftig unter die Arme gegriffen. In unserem Praktikum haben wir, Schülerinnen dieselben Aufgaben wie die anderen Küchenhilfen gehabt. Uns hat es sehr viel Spaß gemacht, in der Küche eines fremden Landes zu arbeiten.

Ida, Alba, Aslihan, Sophie, Delal und Dajana, VH81

Christian und ich waren in der zweiten Woche des EU Praktikums in dem Restaurant "For Enden Af Gaden". Dort hatten wir Schichtdienst, den wir nach zwei Tagen gewechselt haben. Unsere Aufgaben waren hauptsächlich, vorbereitende Maßnahmen wie z.B. Rote Bete, Kartoffeln, Möhren, Zwiebeln und andere Zutaten zu schälen und zu zerkleinern. Zudem haben wir Geschirr gespült und waren für die Sauberkeit der Küche zuständig. Für unsere Pause durften wir unser eigenes Essen zubereiten.

Jacques Kiesau, VH81

In der zweiten Woche des Dänemark Praktikums, haben Paula und ich in der Küche der Hald Ege Efterskole, einem Internat, gearbeitet. Wir haben täglich von etwa 8 bis 13 Uhr gearbeitet, unsere Aufgaben waren es je nach Bedarf, Gemüse und Obst zu schneiden oder Brötchen herzustellen. Ab und zu haben wir auch die Tische für die Schüler eingedeckt und das Essen serviert oder in großen Mengen Eier gepellt. Alle diese Tätigkeiten dienten der Zubereitung der Speisen für die Schüler. Nachdem alle Schüler gegessen haben, hat das ganze Team inklusive uns Praktikanten zu Mittag gegessen, für uns gab es dieselben Speisen wie für die Schüler. Insgesamt hat das Praktikum uns großen Spaß gemacht, da die Mitarbeiter sehr freundlich und hilfsbereit waren, auch gab es fast keine Kommunikationsschwierigkeiten. Die Arbeiten in der Küche waren für uns zwar nicht sonderlich neu, es war aber trotzdem sehr interessant zu sehen, wie in einer ausländischen Küche gearbeitet wird.

Paula Kieth, VH81

19. Mai 2019 | Aktuelles |