News

Artikel


Der Malaga-Blog – GI61 an der Costa del Sol vom 22.-27. April 2018

 

Montag, 23. April, Andreas

Der Beginn unserer Fahrt war durch eine Flugverspätung ziemlich anstrengend, und dann verpasste unsere Gruppe auch noch den Busfahrer, der uns nach Mitternacht abholen sollte, aber wegen der späten Stunde nicht zu dem verabredeten Treffpunkt kommen konnte. Schließlich waren wir gegen 3 Uhr morgens im Hotel in Torremolinos, das aber einen guten ersten Eindruck machte und einen Pool aufwies. So starteten wir den nächsten Tag mit einem guten Frühstück, aber zu wenig Schlaf, um dann mit einer Vorortbahn ins Zentrum Málagas zu fahren. Dort teilten wir uns in Kleingruppen auf, um erst einmal verschiedene Stadtteile zu erkunden und uns später gegenseitig darüber zu berichten.

Meine Gruppe besichtigte das Hafenviertel von Málaga. Zuerst gingen wir in den Stadtpark, den Parque de Málaga, der parallel zur Strandpromenade verläuft und dessen riesige Gummibäume und Palmen uns auffielen. Überhaupt ist die Stadt voller Palmen und trotz des Nieselregens am ersten Tag wirkte alles sehr südlich und sommerlich. Wir begegneten einem netten Touristen und setzten unsere Tour an der Hafenpromenade fort, der Palmeral de las Sorpresas. Dieser große Hafen in einer natürlichen Bucht ist schon vor mehr als dreitausend Jahren von dem Seefahrer- und Piratenvolk der Phönizier genutzt worden, aber heute fällt er eher durch Yachten, Kreuzfahrtschiffe oder Militärboote auf. Hier gibt es auch schöne Geschäfte und gute Restaurants, und da wir schon länger unterwegs waren, setzten wir uns erst einmal hin und aßen etwas.

Nachdem wir diesen Stadtteil erkundet hatten, trafen wir uns alle wieder und besichtigten nun gemeinsam die beiden durch Wehrgänge miteinander verbundenen Festungen von Málaga – die untere Alcazaba, die oberhalb eines römischen Amphitheaters gebaut wurde, und die obere Gibralfaro-Burg. Der Weg hoch zu dieser Festung war ziemlich anstrengend, kam doch immer wieder die Sonne raus und sofort wurde es heiß. Müde, aber voller schöner Eindrücke, fuhren wir schließlich wieder zurück zum Hotel und wollten den Strand von Torremolinos kennenlernen, was leider durch schlechtes Wetter verhindert wurde.

Dienstag, 24. April, Henrik

Am Dienstagmorgen ging es für unsere Klasse schon recht zeitig am Morgen los. Wir wurden vom Bus am Hotel abgeholt und fuhren dann durch die von Olivenhainen geprägte Landschaft Andalusiens. In Granada angekommen, sammelten wir uns erst mal an der mittelalterlichen Kathedrale im Stadtzentrum. Von dort aus hatten wir dann die Möglichkeit, Granada in kleinen Gruppen zu erkunden. Dabei stießen wir u.a. auf die kleinen Bazare die sich teilweise durch die engen Gassen der Stadt ziehen und in denen man allerlei Dinge von Gewürzen über Stoffe bis hin zu Wasserpfeifen und Souvenirs finden kann. Einige von uns nutzten diese Freizeit natürlich auch, um sich vor der Weiterfahrt zur La Alhambra noch mit landestypischen Speisen zu stärken.

Mittags ging es dann mit dem Bus zur alten maurischen Festung La Alhambra, welche wir zusammen mit einem Touristenführer besichtigten. Dieser machte uns auf die Besonderheiten dieser sehr schönen Festung aufmerksam und vermittelte uns interessante Details zu den sehr imposant gestalteten Räumen und von Brunnen geprägten Innenhöfen. Doch neben dieser beeindruckenden Festungsanlage schließt sich noch ein farbenfroher Garten, der sogenannte El Generalife an, den wir bei strahlendem Sonnenschein bewundern konnten, bevor es dann gegen 17 Uhr zurück nach Torremolinos zum Hotel ging. Trotz des sehr anstrengenden, aber schönen Tages in Granada ließen wir uns es nicht nehmen, den Abend noch an der Strandpromenade ausklingen zu lassen.

Mittwoch, 25. April, Pierre

Wir standen früh auf, frühstückten in unserer Unterkunft in Torremolinos und fuhren dann mit der Bahn nach Málaga. Dort angekommen bekamen wir dann die Aufgabe, uns in Gruppen von mindestens drei Leuten aufzuteilen und uns Museen unserer Wahl anzuschauen.

Unsere Gruppe entschied sich für den Besuch des Museo de Málaga. Dieses Heimatmuseum der Stadt bietet eine große archäologische Ausstellung sowie eine große Kunstausstellung. Der Eintritt ist für EU-Bürger frei. Wir entschieden uns, nur die archäologische Ausstellung zu betrachten, in welcher wir viel über die Geschichte der Stadt und auch der gesamten iberischen Halbinsel lernen konnten. So sahen wir Funde aus prähistorischen Zeiten, als noch die Neandertaler auf der Halbinsel lebten, gefolgt von Überbleibseln der iberischen Stämme, welche sich dann später mit den einfallenden keltischen Stämmen vermischten, was zur keltiberischen Zeit führte. Wir fanden auch Überbleibsel der Karthager, der Römer und der römischen Christen, die alle die Geschichte der iberischen Halbinsel maßgeblich beeinflussten. Die wohl am sorgfältigsten verzierten Stücke waren aber jene, welche in der Zeit der muslimischen Herrschaft Málagas entstanden sind. Alles in allem war der Besuch des Museo de Málaga sehr interessant und lehrreich.

Danach teilte sich unsere Gruppe wieder auf, ein Teil der Gruppe wollte das Museo Automovilístico de Málaga, das Auto-Museum der Stadt, besuchen, mein Teil der Gruppe (zu dem auch unser Lehrer Herr Ehlicker gehörte) hingegen besuchte das Mimma, ein interaktives Musikmuseum. Dort sahen wir viele verschiedene Instrumente aus allen Teilen der Welt. Leider waren diese in Vitrinen, aber an Touchscreens in den einzelnen Räumen konnte man Informationen zu jedem einzelnen Instrument finden und auch die Klänge der Instrumente anhören. In einem Raum des Mimma konnte man sogar einige Instrumente selbst ausprobieren, unter anderem ein australisches Didgeridoo, einen asiatischen Gong und amerikanische E-Drums.

Nach den Besichtigungen dieser tollen Museen gingen wir in einer kleinen Gruppe noch schick essen und trafen uns dann am frühen Abend alle im Hotel in Torremolinos wieder, wo das Programm für diesen Tag dann endete. Ich persönlich fand den Tag sehr interessant und ich konnte viel lernen, trotzdem war es nie langweilig.

Donnerstag, 26. April, Max

Am Donnerstag, unserem letzten Tag der Málaga-Klassenfahrt, haben wir gemeinsam einen Strandtag in Torremolinos verbracht. Der Tag war dafür perfekt geeignet, da es angenehm warm und sonnig war.

Wir sind nach dem leckeren Hotelfrühstück gemeinsam zum Strand gelaufen. Erst gingen wir an der Promenade entlang, die trotz des guten Wetters gar nicht überfüllt war, und suchten einen schattigen Platz, da die Sonne ganz schön brannte und hier im tiefen Süden nicht ungefährlich ist. Leider bot der Strand keinen Schatten und schließlich hat Frau Vehlen uns Sonnenliegen mit Schirmen für den Tag gesponsert. Von unserem Platz aus hatte man einen phantastischen Blick auf das fast türkisgrüne Wasser. Die meisten entspannten zuerst auf den Liegen, einige andere von uns haben verschiedene Ballsportarten gespielt. Anschließend haben einige Schüler ihre vorbereiteten Vorträge unter den schützenden Schirmen am Strand gehalten. Wir erfuhren einige Neuigkeiten, z.B. Geographisches und Allgemeines über Spanien von Christoph, über typisch spanische Speisen und Zutaten von Henrik, über die maurische Zeit von Al-Andalus von Max, die Reconquista von Andreas oder die Zeit der Phönizier und Kelten in Spanien von Pierre. Es war sehr warm, aber wir haben durchgehalten und alles klaglos angehört.

Danach konnte man sich prima im Wasser die Füße abkühlen, zum Schwimmen war es leider zu kalt. Wir haben gemeinsam unter Anleitung von Christoph American Football gespielt und ansonsten haben einige Fußball oder Beachball gespielt und andere haben einfach nur auf den Liegen entspannt. Nach einer ausgedehnten Pause wurden die restlichen Vorträge gehalten, einige sogar auf Englisch.

Gegen Nachmittag sind wir zum Hotel zurückgegangen und hatten den Abend zur freien Verfügung. Leider ging es früher als sonst ins Bett, weil wir am Freitagmorgen schon um halb sechs zum Flughafen gefahren wurden.

Der Tag war sehr schön, ich denke, er hat allen gefallen. Wir hatten trotz der Referate ausreichend Freizeit und am Strand durften wir auch machen, was wir wollten. Das Wetter hat auch gepasst, somit war es alles in allem ein sehr schöner Abschlusstag.

14. Mai 2018 | Aktuelles |